Werbung

Im Archiv suchen:

Bücher suchen:

Lesben und Schwule: Symbole der Freiheit in Israel (1)

Michal Eden geboren 1969, wurde 1998 in den Stadtrat von Tel Aviv gewählt und gehörte zu jenen, die für Homosexuelle den Weg in die Beamtenlaufbahn ebneten. Sie ist die erste gewählte Beamtin, die sich offen zu ihrer Homoseualität bekannt hat…

Aus der Reihe „62 Jahre Israel“ des Israel Projects. Jennifer Laszlo Mizrahi, TIP.

Barrieren überwinden
Michal Eden: Israels erste gewählte Beamtin und bekennende Lesbe

http://www.tam.co.il – Eden wurde in Herzliya bei Tel Aviv geboren und setzte sich früh für Menschenrechte sowie politische und soziale Angelegenheiten ein, vor allem für die Förderung der Belange von Schwulen und Lesben. [1] [2] Mit Beginn ihres Militärdienstes zog Eden mit ihrer Familie nach Tel Aviv. Als sie sich mit 20 Jahren gegenüber ihrer Familie „outete“, sagte sich diese von ihr los. [3]

Mit 22 Jahren unterstützte Eden als freiwillige Mitarbeiterin die Israelische Vereinigung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen (auf Hebräisch: die Aguda), Israels größte Vereinigung dieser Art – und die einzige, die landesweit aktiv ist. [4] Ihre freiwillige Arbeit setzte mit dem Zusammenschluss lesbischer Feministinnen (CLAF – Community of Lesbian Feminists) und in einem Krisenzentrum für sexuelle Übergriffe fort.

1995 schloss sich Eden der Meretz Partei an und war dort im Fraktionsforum für Frauen und für „Gayot“ aktiv, dem Forum der Meretz-Partei für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen (GLBT). Die heutige Partei Meretz-Yachad (ein hebräisches Akronym für „Sozialdemokratische Partei“), ist eine linksgerichtete Allianz, die eine Zweistaatenlösung befürwortet, wie sie im Genfer Abkommen beschrieben wird, und die sich zudem mit Angelegenheiten der Menschenrechte, Minderheitenrechte, Frauenrechte, der sozialen Gerechtigkeit und des Umweltschutzes befasst.

Meretz-Yahad ist eng mit der Bewegung Peace Now verbunden, einer linksgerichteten, regierungsunabhängigen Organisation. [5] 1998 bis 2003 vertrat Eden die Meretz-Partei im Stadtrat von Tel Aviv. 2000 wurde sie zur Vorsitzenden von „Gayot“ gewählt. [6]

2002 gründete Eden Beit Dror (auf Hebräisch „Haus der Freiheit“), einen Zufluchtsort für schwule, lesbische, bisexuelle und transsexuelle Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren, die wegen ihrer sexuellen Orientierung von ihren Familien ausgestoßen wurden. Das Zentrum, das von der Stadtverwaltung Tel Aviv-Jaffa und dem israelischen Ministerium für Soziales finanziert wird, bietet Teenagern und Eltern Beratungsgespräche an. Zudem stellen die Mitarbeiter sicher, dass die Jugendlichen während dieser Zeit entweder zur Schule gehen oder einen Job haben. [7]-[8]

2003 und 2006 trat Eden zweimal erfolglos für die Meretz-Partei bei der Wahl zur israelischen Knesset an. Gegenwärtig ist sie als Rechtsanwältin tätig. [9]

Israel:
Vorreiterrolle bei Rechten von Schwulen und Lesben
Heute, genau ein Jahr nach dem Anschlag auf das schwul-lesbische Jugendzentrum Bar Noar in Tel Aviv, bei dem zwei Jugendliche ums Leben kamen und elf weitere zum Teil schwer verletzt wurden, veranstaltet das Jerusalem Open House eine Demonstration die zur Knesset führen und an die immer wieder aufflammende anti-schwul/lesbische Gewalt errinnern soll…

  • [1] Bull, Chris, “Lessons from Israel: Tel Aviv’s first out lesbian elected official, Michal Eden, talks about the worldwide struggle for peace – both political and personal,” The Advocate via Highbeam Encyclopedia, 5. Feb. 2002, http://www.encyclopedia.com/doc/1G1-82322818.html; “Gay politicians keep power in Israeli elections,” The Advocate, 31. Okt. 2003, http://www.advocate.com/news_detail_ektid9445.asp
  • [2] Angaben von Michal Eden, 31. März 2008
  • [3] Bull, Chris, “Lessons from Israel: Tel Aviv’s first out lesbian elected official, Michal Eden, talks about the worldwide struggle for peace – both political and personal,” The Advocate via Highbeam Encyclopedia, 5. Feb. 2002, http://www.encyclopedia.com/doc/1G1-82322818.html; Information provided by Michal Eden, 31. März 2008
  • [4] “Mission Statement,” The Aguda Web site, http://www.aguda-ta.org.il/contentItems.php?sectionID=673&itemID=9, Zugriff vom 4. April 2008
  • [5] “Meretz-Yachad,” Meretz-Yachad Web site, http://www.myparty.org.il/main-branch/en Zugriff vom 27. Feb. 2008
  • [6] Angaben von Michal Eden, 31. März 2008
  • [7] “Beit Dror,” Ynet.co.il, http://ruachtova.ynet.co.il/ynetnews/orgdetails.asp?id=3462&sParam=www.ynetnews.com, Zugriff vom 4. April 2008; Information provided by Michal Eden, 1. April 2008; “What is Beit Dror,” (Hebrew) Beit Dror Web site, http://www.bethdror.org/odot.html, Zugriff vom 4. April 2008
  • [8] Avraham, Galit, “Haniduy,” Tel Aviv Magazine, 13. Sept. 2002, http://tam.co.il/13_9_2002/magazin1.htm
  • [9] Angaben von Michal Eden, 1. April 2008

2 comments to Lesben und Schwule: Symbole der Freiheit in Israel (1)

  • Uwe Koch

    Ich war 10 Jahre lang Polizeiseelsorger in Deutschland und habe hautnah erlebt, wie schwule Polizisten diskriminert worden sind, gemobbt von Kollegen, ignoriert von Vorgesetzten. Gerade diese Brufsgruppen (Polizisten, Soldaten …) haben es besonders schwer, zu ihrer sexuellen Neigung zu stehen. Ich vermute, in Israel ist dies genau so. Bei meinen zahlreichen Reisen (Israelseminare für deutsche Polizisten) bekam ich auf meine diesbezüglichen Fragen nie eine Antwort.
    Ich wünsche Ihnen und Ihren Gay-Come-Out-Projekten viel Erfolg!
    Shalom w mazzal tov
    Uwe Koch

  • Müller Mariam

    Toll, dass es eine Parade in Jerusalem gegeben hat! Für jeden Demonstranten standen zwei Polizeimänner bereit. Was dann zur Folge hatte, das Settler in der Altstadt zur selben Zeit Häuser von Palistinänsern besetzen konnten und immer noch tun! Weil die Polizei anders wo beschäftigt war! Die 9 Familien mit ihren Kindern, sind immer noch auf der Strasse und warten auf den Gerichtsbeschluss der am Sonntag bekannt gegeben wird! Die Settler werden so lange vor Gericht gehen bis sie bei einem Richter landen, der ihnen Recht gibt! Von Freiheit, Demokratie, Menschenrechten und Gleichheit keine Spur! Die Welt sollte ihre Augen öffnen!

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>